Reisen

< Zurück zur Übersicht

Mazedoniens Höhepunkte




Kirchen - Klöster - Dörfer


Diese Reise führt ins noch ziemlich unbekannte Mazedonien. Das Land wurde 1991 unabhängig und liegt seither etwas im Schatten anderer Balkan Länder - zu Unrecht. In Skopje, der Hauptstadt des Landes gibt es einerseits sehr traditionelle Viertel - wie die Gegend rund um den Bazar, und andererseits auch viele moderne Gebäude, Denkmäler und Plätze. Ohrid , als UNESCO Weltkulturerbe ist sicherlich die schönste Stadt Mazedoniens und hier rund um den Ohrid-See gibt es so einiges zu entdecken. Auf unserer Runde werden wir aber auch selten besuchte Klöster sehen, die mit ihrer Architektur beeindrucken.  


1. Tag: Wien - Sofia
Flug nach Sofia und Transfer ins Hotel. Je nach Ankunftszeit Beginn der Besichtigung von Sofia (aufgeteilt auf den 1. und 8. Reisetag). Besichtigung der Alexander-Nevski-Gedächtnis-Kathedrale mit ihren vergoldeten Kuppeln, der Georgs Rotunde aus dem 4. Jh. und der großen Banja-Baschi Moschee. Besuch der Bojana-Kirche mit seinen wunderbar erhaltenen mittelalterlichen Fresken aus dem 13. Jh. sowie des Nationalen Historischen Museums mit dem berühmten Goldschatz der Thraker.  

2. Tag: Sofia - St. Joakim Osogovski - Skopje
Fahrt nach Mazedonien. Kurz nach dem Grenzübergang besichtigen wir das für seine außergewöhnlichen Fresken bekannte Kloster St. Joakim Osogovski. Danach geht es weiter in die Hauptstadt. Mit einer über 2000-jährigen Besiedlungsgeschichte weist Skopje eine Vielzahl an Bauwerken und Monumenten aus verschiedenen Epochen auf. (FA)

3. Tag: Skopje und Matka Schlucht
Bei einem Stadtrundgang sehen wir die Festung Kale, die Steinerne Brücke über den Fluss Vardar, das Denkmal von Alexander dem Großen, die imposante Mustafa Pascha Moschee, die Kirche Sveti Spass, den bunten Pit-Bazar sowie die Gedenkstätte der in Skopje geborenen Albanerin Mutter Theresa. Am Nachmittags unternehmen wir einen Ausflug in die Matka Schlucht - ein besonderes Naturerlebniss. Eine kleine Wanderung bringt uns zum Kloster St. Andreas. Es wurde im Jahr 1389 von Andrijaö, dem Sohn von Vukaöin, errichtet. Vukaöin war ein bedeutender serbischer Adeliger in Mazedonien, der 1371 zusammen mit dem bulgarischen Zar Iwan Schischman eine christliche Koalition gegen die vorrückenden Osmanen schuf. Während der Schlacht an der Mariza wurde die Koalition vernichtend geschlagen. Vukaöin starb und Mazedonien wurde in der Folge vom osmanischen Reich annektiert. (FA)

4. Tag: Skopje - Tetovo - St. Jovan Bigorski - Ohrid  
Nach dem Frühstück Abfahrt nach Tetovo. Die Stadt hat eine abwechslungsreiche Geschichte zu verzeichnen, was sich auch auf das Stadtbild und dessen Architektur auswirkte. Besichtigung der 1495 errichteten Bunten Moschee, der Tekke Arabati-Baba aus dem 16. Jahrhundert und auch des Uhrturms. Nördlich auf dem Hügel Baltepe, in 800 Metern Höhe liegt die Festung der Stadt. Weiterfahrt zum Kloster St. Jovan Bigorski - dem wohl schönsten Kloster Mazedoniens. Das Kloster wurde im Jahr 1020 von dem Mönch Jovan von Debar errichtet. Mit der Eroberung der Region durch das Osmanische Reich wurde das Kloster im 16. Jahrhundert zum großen Teil zerstört, lediglich eine kleine Kirche überstand die Zerstörung. Im Jahr 1743 begann der Wiederaufbau. Neben der Klosterkirche wurde auch die Ikonostase von lokalen Künstlern (Debar Schule) geschaffen. Ab 1897 gehörte das Kloster erneut zur Bulgarisch-Orthodoxen Kirche, bevor es Anfang des 20. Jahrhunderts zur Serbisch-Orthodoxen Kirche und seit der Unabhängigkeit Mazedoniens zur Mazedonisch-Orthodoxen Kirche überging. Weiterfahrt nach Ohrid. (FMA)

5. Tag: Ohrid  
Ohrid ist sicherlich die schönste und interessanteste Stadt Mazedoniens und steht auf der Liste des UNESCO Weltkulturerbes. In byzantinischer Zeit machten Naum und Kliment Ohrid zum Zentrum slawischer Literatur und Kultur. Zu den vielen Höhepunkten der Stadtführung gehören die Kirche Sveta Sofia, die wiederhergestellte frühchristliche Basilika Plaosnik, die auf einem Felsen direkt über dem See gelegene Kirche Sveti Jovan Bogoslov Kaneo und die Ikonengalerie Ohrids. Weiters besichtigen wir die Festung des Zaren Samuil. Fahrt zum Kloster des Hl. Naum (10. Jh.), das sich am Südufer des Ohrid-Sees befindet. Hier ist die Verehrung des namengebenden Wundertäters nach wie vor sehr lebendig und zieht viele Gläubige verschiedener Konfessionen und Länder an. (FA)

6. Tag: Ohrid - Bitola  - Tikvesh - Strumitsa  
Abfahrt nach Bitola, der zweitgrößten Stadt Mazedoniens, die alle Besucher durch ihre eigentümliche, traditionelle Architektur und dem alten mazedonischen Handwerk beeindruckt. Wir besuchen die Ausgrabungen von Heraklea Lincestis, eine Stadt der antiken Makedonier, die von Philip II. gegründet wurde. Weiterfahrt nach Negotino - Kavadarci, der Weinregion von Mazedonien. Bei einer Weinverkostung können wir uns von der Qualität der heimischen Weine überzeugen. (FA)

7. Tag: Strumitsa - Melnik  
Nach dem Frühstück geht es zu den Wasserfällen nahe der Stadt Strumitsa. Danach geht es über die mazedonisch-bulgarische Grenze zur Museumstadt Melnik. Mit etwa 300 Einwohnern ist es die kleinste Stadt Bulgariens und bekannt für die spektakulären Sandpyramiden und den hier produzierten Wein. (FA)

8. Tag: Melnik - Rila Kloster - Sofia - Wien
Fahrt zum Rila Kloster, das malerisch in die Landschaft eingebettet ist. Die älteste Bauphase geht bis ins 10. Jh. zurück. Das Rila Kloster ist das größte in Bulgarien und bis heute liegt eine besondere Spiritualität auf diesem Ort. Sehr beeindruckend sind die Wandmalereien. Wenn geöffnet, kann man das kleine Museum beziehungsweise eine Zelle besichtigen und sehen wie früher die Mönche hier gelebt haben. Danach geht es retour nach Sofia. Abends erfolgt der Rückflug nach Wien. (F)


8 Reisetage  
Zuschlag Einzelzimmer € 165,-
Zuschlag Kleingruppe (6 - 9 Personen) € 95,-

ARR-Reiseleitung: Kaloyan Velikov, Termenuga Ivova, Lora Ilieva

Inkludierte Leistungen
+ Flüge Wien - Sofia - Wien inklusive Taxen-, Flughafen- und Sicherheitsgebühren ab Wien
+ Eintrittsgebühren  
+ 7x Nächtigung in Mittelklasse-Hotels und traditionellen Häusern/Pensionen
+ Verpflegung wie tageweise angegeben (F = Frühstück, M = Mittagessen, A =Abendessen)
+ ARR-Reiseleitung ab/bis Sofia

Teilnehmer:
 6 - 16 Personen

Frühbucher-Rabatt: Sollten Sie eine Reise bis spätestens 6 Monaten vor Abreise buchen, gewähren wir Ihnen folgende Rabatte:
Reisegrundpreis über € 500,- / Rabatt von € 15,-
Reisegrundpreis über € 1.000 / Rabatt von € 30,-
Reisegrundpreis über € 2.000 / Rabatt von € 50,-
Reisegrundpreis über € 3.000 / Rabatt von € 75,-

Halbes Doppelzimmer: Die Aufzahlung auf ein Einzelzimmer kann oft ziemlich hoch sein. Als preisgünstige Alternative bieten wir Ihnen die Möglichkeit bis zu drei Monate vor Abreise ein halbes Doppelzimmer zu buchen. Findet sich kein gleichgeschlechtlicher Mitreisender übernehmen wir 50% der Aufzahlung für das Einzelzimmer und Sie kommen in den Genuss der Alleinbenützung zum halben Preis.
Dies gilt nicht für Reisen, die von anderen Veranstaltern durchgeführt werden bzw. bei Reisen wo es ausdrücklich ausgeschlossen ist.



Bezeichnung Termin Preis pro Person ab
Mazedoniens Höhepunkte 21.10.2018-28.10.2018 1320.00
 


< Zurück zur Übersicht

#*details*#
Reiseziele, Termine & Suche | Über uns | Katalog bestellen | Feedback | Reiselinks | Reisebedingungen | Aktuelle Termine

TRAVEL-forever Reisebüroges.m.b.H • ARR Natur- und Kulturreisen | Foto-Reisen • Kainzstraße 12/2, 3512 Mautern, Austria
Tel: +43 (0)2732 22312 • E-Mail: info@arr.at
BusProNet® Internet - © Gottfried Kuschick Software