Reisen

< Zurück zur Übersicht

Mongolei - Von Karakorum in die Wüste Gobi




Ein breites Band abwechslungsreicher Landschaften voller Farbkontraste bietet diese auf weite Abschnitte sehr einsame Reise. Sie beginnt in den Steppen der Zentral Mongolei mit dem kulturellen Höhepunkt, dem Kloster Erdene Zuu in Karakorum. Auf wenig befahrenen Pisten durchqueren wir dann das grüne Khangai Gebirge, erleben die Idylle sommerlicher Hochweiden, kommen zu bronzezeitlichen Gräberfeldern mit Hirschsteinen und folgen den hier entspringenden Wasserläufen bis ins Becken der Gobi Seen. Bei den Dünen von Khongoriin Els kommen wir schließlich ins Innere der Wüste Gobi, in die Geierschlucht und nach Bayanzag, der Fundstelle der ersten Dinosauriereier.


1. / 2. Tag: Wien - Ulaanbaatar

Flug nach Ulaanbaatar. Ankunft in den frühen Morgenstunden. Transfer ins Hotel. Zeit zum Akklimatisieren bei einem kurzen Stadtbummel zum Sukhbaatar Platz, dem Mittelpunkt der Stadt mit Parlament und Postamt. (Hotel)

3. Tag: Ulaanbaatar - Khogno Khan
 
Am Morgen besuchen wir das Gandankloster mit der monumentalen Buddha-Statue des Janraisig, dem Schutzpatron der Mongolei. Dann  verlassen wir die Hauptstadt Richtung Westen auf einer der wenigen Asphaltstraßen des Landes und sind bald mit einer klassisch mongolischen Kulisse konfrontiert: weites offenes Grasland, sanfte Hügel auf denen Herden von Pferden, Schafen und Rindern weiden, Reiter entlang der Straße und ab und zu eine Ger, deren Besitzer vergorene Stutenmilch anpreist. Bei den Khogno Khan Bergen, einem malerischen Granitmassiv flankiert von Sanddünen übernachten wir zum ersten Mal  in einem Ger-Camp. Diese Jurten Lager für sowohl ausländische als auch mongolische Touristen sind eine gelungene Anpassung der traditionellen mongolischen Wohnform an unsere Bedürfnisse. Man hat Gelegenheit eine Ger (=Jurte) zu bewohnen und genießt den Komfort eines zentralen Sanitärblockes mit Dusche. (Ger-Camp/Jurte, FMA)

4. Tag: Khogno Khan - Karakorum/Kharkhorin  
Um die Mittagszeit erreichen wir unser Ger-Camp am Ufer des Orkhon und kommen zur ehemaligen Reichshauptstadt  Karakorum, deren Anlage Dschingis Khan am Austritt des Orkhon aus den Bergen anordnete. Wir besichtigen das buddhistische Kloster Erdene Zuu aus dem 16. Jahrhundert mit seinen mit Stupas geschmückten Umfassungsmauern die heute das Ausgrabungsgelände der dschingisidischen Reichshauptstadt Karakorum umschließen. Anschließend überblicken wir die eindrucksvolle Anlage vom  Hügel mit der Schildkröte und dem Pferdeschädel- Ovoo (= schamanisches Heiligtum meist in Form von Steinanhäufungen zur Würdigung des jeweiligen Ortsgeistes) und besuchen den steinernen Penis. Einige Verkaufsstände flankieren diese Sehenswürdigkeiten und bieten die seltene Gelegenheit zum Kauf von Souvenirs. (Ger-Camp/Jurte, FMA)

5. und 6. Tag: Karakorum/Kharkhorin - Orkhon Tal
Bevor wir Karakorum verlassen, fahren wir zum Denkmal der drei auf mongolischen Boden entstandenen nomadischen Großreiche auf einem Hügel über dem Orkhon, an der Stelle, wo der Fluss die Berge endgültig verlässt. In Form eines riesigen Ovoos und dreier in Mosaik ausgeführter Landkarten wird der Reiche der Hsiongnu (="Hunnen" ), der Gök-Türken und der Mongolen gedacht. Von dort geht es auf einer wenig befahrenen Piste weiter Fluss aufwärts Richtung Khujirt, wo wir in eine von Vulkanismus geprägte Landschaft gelangen, die mit Lärchenwäldern durchsetzt ist. In dieser klassisch mongolischen Bergidylle besuchen wir am zweiten Tag unseres Aufenthaltes in einem über der Orkhon Schlucht gelegenen Ger-Camp Yak züchtende  Nomaden und sehen auf einer kleinen Wanderung Felsgravuren. (Ger-Camp/Jurte, FMA)

7. Tag: Orkhon Tal - Ongiin Fluss  
Auf unserem Weg nach Südosten queren wir die Wasserscheide und folgen dem Ongiin Fluss, der auf seinem Weg ins große Inland-Becken der nördlichen Gobi schließlich versickert.  Wir übernachten im Tal der Ulmen in einem Ger-Camp nahe den Ruinen eines mittlerweile revitalisierten Klosters.  (Ger-Camp/Jurte, FMA)

8. Tag: Ongiin Fluss - Flaming Cliffs  
Auf der Fahrt nach Bayanzag wird die Vegetation spärlicher und entlang der Piste sieht man nur mehr sporadisch die Jurten der Nomaden. Wir übernachten an dem Ort, wo die Expedition von  Roy Chapman-Andrews 1923 erstmals Dinosaurier Eier entdeckt hat. Faszinierend sind die "Flaming Cliffs" , seltsame im Abendlicht rötlich erscheinende Sandsteinformationen. (Ger-Camp/Jurte, FMA)

9. Tag: Flaming Cliffs - Khongorin Els  
Durch die letzten Ausläufer des Mongolischen Altai fahren wir nach Khongorin Els, zur eindrucksvollsten Dünenlandschaft in der Mongolei. Mit etwas Glück bekommt man auf der Strecke Gazellen und dann innerhalb der Berge Steinböcke zu sehen. (Ger-Camp/Jurte, FMA)

10. Tag: Khongorin Els  
Den ganzen Tag verbringen wir bei dem Dünengebiet der Gobi-Wüste. Wir besuchen dort auch Kamelzüchter, bevor wir nachmittags wieder zu unserem Jurtencamp zurückkehren. (Ger-Camp/Jurte, FMA)

11. Tag: Khongorin Els - Yolyn Am - Dalanzadgad  
Auf einer südlichen Route fahren wir erst entlang der Dünen und dann durch weitgedehnte Salzpfannen  nach Yolyn Am, in die Geierschlucht des Gurvan Saikhan Nationalparks, wo meist über den ganzen Sommer noch kleine Eisreste und fast immer Lämmergeier anzutreffen sind. Anschließend Weiterfahrt zu unserem Ger-Camp in der Nähe von Dalanzadgad. (Ger-Camp/Jurte, FMA)

12. Tag: Dalanzadgad - Mandalgobi - Baga Gazarin Chuluu  
Richtung Norden geht es heute durch die Ödnis der Wüste Gobi und schließlich kommen wir wieder in Gegenden mit etwas mehr Bewuchs. Je nach Niederschlag verändert die Landschaft von Jahr zu Jahr ihr Aussehen ganz gehörig, so kann die grüne Knoblauchsteppe vom Vorjahr im nächsten Jahr als eine vegetationslose Fläche nicht wieder zu erkennen sein! Bei Baga Gazarin Chuluu  liegt unser diesmal sehr einfaches Ger-Camp. (Ger-Camp/Jurte, FMA)

13. Tag: Baga Gazarin Chuluu - Khustai  
Das letzte Etappenziel vor der Rückkehr in die Hauptstadt liegt im Khustai Nationalpark. Dort, an den Ufern des Tuul-Flusses wurden erfolgreich Przevalski Pferde ausgewildert. Mit etwas Glück bekommt man auch eine der Herden zu sehen, die Wildhüter wissen wo sie zu finden sind. (Ger-Camp/Jurte, FMA)

14. Tag: Khustai - Ulaanbaatar

Rückfahrt nach Ulaanbaatar wo der Rest des Tages zur freien Verfügung steht. (Hotel, F)

15. Tag: Ulaanbaatar  
Am Vormittag Besuch des Winterpalastes des Bogd Khan, der Residenz des  theokratischen Herrschers der Mongolei und letzten "lebenden Buddhas von Urga" (gest. 1924) und Fahrt zu einem Aussichtspunkt über Ulaanbaatar.  Am Nachmittag Besuch des Historischen Museums. Außerdem besteht die Möglichkeit die gut bestückte Souvenirabteilung des einstmals staatlichen Großkaufhauses Ikh Delguur oder den Tschoidschin Lama Tempel, der Ort des einstigen Staatsorakels zu besuchen. (Hotel, F)

16. Tag: Ulaanbaatar - Wien
Beginn des Rückfluges am Vormittag und Ankunft in Wien am Abend.

Beim Termin 05.07.2017 Besuch das Naadam-Festes. Dadurch kann es zu kleinen Programm-Umstellungen kommen.

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

Ger-Camps (= Yurtenlager)
Im Inneren befinden sich Bettgestelle mit frisch überzogenen Betten, Nachtkästchen und oftmals ein Ofen. Waschräume und WC-Anlagen befinden sich grundsätzlich außerhalb und werden gemeinschaftlich benutzt. In manchen Ger-Camps gibt es 24h Strom, in anderen oft nur einige Stunden am Abend. Der Standard der Ger-Camps ist unterschiedlich, der Wasserdruck in den Sanitäranlagen entspricht nicht immer dem in Mitteleuropa gewohnten. Üblicherweise werden jeweils zwei Personen in einer Ger untergebracht. Wir buchen aber auch gerne Einzelunterbringung, können sie aber nicht 100%ig versprechen. Sollten also nicht genügend Ger verfügbar sein, wird der geleistete Zuschlag anteilmäßig retourniert.


16 Reisetage  
Zuschlag Einzelzimmer/-Ger € 520,-

Inkludierte Leistungen
+ Flüge ab/bis Wien inkl. Taxen und Gebühren  
+ Besichtigungen inkl. Eintritte
+ Transfers mit Allrad-Kleinbussen  
+ 3x Nächtigung im Hotel
+ 11x Nächtigung in Ger Camps, auf Zweibettzimmer Basis  
+ Verpflegung wie tageweise angegeben  
(F = Frühstück, M = Mittagessen, A =Abendessen)
+ Deutsch sprechende Reiseleitung ab/bis Ulaanbaatar  

Nicht inkludierte Leistungen
- Mongolisches Visum (dzt. € 90,-)

Teilnehmer: 6 bis 16 Personen

Ihre zusätzlichen ARR-Vorteile
Frühbucher-Rabatt:
Sollten Sie eine Reise bis spätestens 6 Monaten vor Abreise buchen, gewähren wir Ihnen folgende Rabatte:
Reisegrundpreis über € 500,- / Rabatt von € 15,-
Reisegrundpreis über € 1.000 / Rabatt von € 30,-
Reisegrundpreis über € 2.000 / Rabatt von € 50,-
Reisegrundpreis über € 3.000 / Rabatt von € 75,-

Halbes Doppelzimmer: Die Aufzahlung auf ein Einzelzimmer kann oft ziemlich hoch sein. Als preisgünstige Alternative bieten wir Ihnen die Möglichkeit bis zu drei Monate vor Abreise ein halbes Doppelzimmer zu buchen. Findet sich kein gleichgeschlechtlicher Mitreisender übernehmen wir 50% der Aufzahlung für das Einzelzimmer und Sie kommen in den Genuss der Alleinbenützung zum halben Preis.
Dies gilt nicht für Reisen, die von anderen Veranstaltern durchgeführt werden bzw. bei Reisen wo es ausdrücklich ausgeschlossen ist.


Bezeichnung Termin Preis pro Person ab
Mongolei, von Karakorum in die Wüste Gobi 05.07.2017-20.07.2017 3340.00
 
Mongolei, von Karakorum in die Wüste Gobi 19.07.2017-03.08.2017 3340.00
 
Mongolei, von Karakorum in die Wüste Gobi 02.08.2017-17.08.2017 3340.00
 


< Zurück zur Übersicht

#*details*#
Reiseziele, Termine & Suche | Über uns | Katalog bestellen | Feedback | Reiselinks | Reisebedingungen | Aktuelle Termine

ARR Natur- und Kulturreisen • TRAVEL-forever Reisebüro GmbH • Ungargasse 6/8 • 1030 Wien
Tel: +43 (0)1 908 12 34-0 • Fax: +43 (0)1 908 12 34-90 • E-Mail: info@arr.at
BusProNet® Internet - © Gottfried Kuschick Software