Reisen

< Zurück zur Übersicht

Polen - Höhepunkte des Landes




Eine klassische Reise von Warschau nach Krakau


Eine umfassende Studienreise zu unserem Nachbarn im Nordosten erwartet Sie. Die Reise beginnt in Warschau, weiter geht es gegen den Uhrzeigersinn in die herrliche Natur der Masuren und nach Danzig. Auf der Südroute durchqueren wir Schlesien, besuchen Breslau und fahren entlang der Karpaten nach Krakau. Sie besuchen die interessantesten und wichtigsten Kulturdenkmäler des Landes, erfahren viel über Geschichte, Kultur und begegnen einer gastfreundlichen Bevölkerung. Gute Hotels und eine kompetente Reiseleitung sind wie immer auf unseren Touren selbstverständlich.  

1. Tag: Wien - Warschau mit Besuch des neuen Jüdischen Museums
Linienflug von Wien nach Warschau. Unsere Reise beginnt mit einem Spaziergang durch den romantischen Lazienki-Park. Wir sehen das Chopin-Denkmal und den Wasserpalast*, eines der schönsten Gebäude Polens. König Poniatowski ließ den Palast im 18. Jahrhundert im klassizistischen Stil errichten. Sehenswert sind der reich geschmückte Ballsaal, die Basreliefs im Badepavillon und die Gemäldegalerie. Anschließend fahren wir auf dem sogenannten "Königsweg"  (gesäumt von prachtvollen Stadtpalästen) zu unserem Hotel. Am Nachmittag unternehmen wir einen Rundgang durch die historische Altstadt (UNESCO-Weltkulturerbe), die im Zweiten Weltkrieg völlig zerstört und danach originalgetreu wieder aufgebaut wurde. Wir sehen u.a. das Königsschloss (Außenbesichtigung), die gotische Johanniskathedrale, den Neuen Markt und das ehemalige Ghetto. Vor dem Zweiten Weltkrieg lebten im Warschauer Viertel Nalewki 450.000 Juden. Nach New York war dies die zweitgrößte jüdische Gemeinde. Nur 50.000 überlebten die Todeslager der Nationalsozialisten. Erschütternd ist das Monument am ehemaligen Bahnhof. Von hier wurden Hunderttausende Juden in die Todeslager transportiert. Wir besuchen das Denkmal der Helden des Warschauer Ghettos und erinnern uns im neuen Museum* an die Jahrhunderte lange polnisch-jüdische Geschichte. (A)

2. Tag: Die Masuren  
Besichtigung der ehemaligen Sommerresidenz* von König Jan Sobieski, dessen mutiges Eingreifen Wien vor der türkischen Armee gerettet hat. Wilanów ist ein prächtiges Barockschloss mit zahlreichen Skulpturen, illusionistischen Malereien und Gemälden, umgeben von wunderbaren Gärten. Die interessantesten Gemächer, in denen ursprünglich König Sobieski und seine Gattin Marysiewohnten, liegen im Erdgeschoß. Nach dem Tod von Jan Sobieski residierte sein Nachfolger König August der Starke bis 1700 hier. Er war berühmt für die großen und ausschweifenden Feste, die er im Schloss veranstaltete. Danach ging der Palast nacheinander in den Besitz der Magnaten-Familien Lubomirski, Potocki und Branicki über, die den Palast im Stil der folgenden Epochen umgestalteten. Weiterfahrt Richtung Norden in das Naturparadies Masuren. Eine Übernachtung bei Sensburg. (FA)

3. Tag: Der Deutsche Orden
Fahrt in den Wallfahrtsort Heiligelinde (êta Lipka), wo wir die prächtige Barockkirche* bewundern. Während der Gegenreformation war Heiligelinde eine katholische Festung mitten im protestantischen Preußen. Für das Ausschmücken der Kirche gingen großzügige Spenden ein - das Resultat ist die schönste Barockkirche Polens. Anschließend fahren wir nach Rastenburg, wo die Reste der "Wolfsschanze" * zu sehen sind. In diesem düsteren Ruinenfeld hatte Hitler über drei Jahre lang sein "Hauptquartier Ost"  aufgeschlagen. Es gab auch einen kleinen Flugplatz, eine Eisenbahn und ein Kraftwerk. Hier verübte Graf Stauffenberg am 20. Juli 1944 ein erfolgloses Attentat auf Hitler. Am Nachmittag besichtigen wir die Marienburg* (Malbork), im Mittelalter geistlicher und weltlicher Hauptsitz des Deutschen Ordens. Wir sehen eine monumentale Burg (UNESCO-Weltkulturerbe), die zu den gewaltigsten Festungsanlagen Europas gehört. In der Inneren Burg befand sich das eigentliche "Machtzentrum" , hier residierte der Großmeister mit seinen zwölf Getreuen über das ganze Land. Die Pracht des viergeschoßigen Großmeisterpalastes war im mittelalterlichen Europa nahezu einzigartig. Sehenswert sind auch das Goldene Tor aus dem späten 13. Jahrhundert, das Sommerrefektorium und die St.-Anna-Kirche mit den Gräbern von elf Großmeistern. Am Abend Ankunft in Danzig (GdaZwei Übernachtungen. (FA)

4. Tag: Danzig
Danzig gehört zu den reizvollsten Städten Nordeuropas, ihre Geschichte reicht mehr als tausend Jahre zurück. Bis 1939 galt die Stadt als reichste in Polen. Im Weltkrieg zerstört, wurde sie komplett wieder aufgebaut. Insgesamt 600 Bauten sind originalgetreu rekonstruiert worden, darunter das Rathaus, prächtige Patrizierhäuser, die Marienkirche und das Krantor. Wir beginnen unseren Besichtigungsrundgang am Radaunekanal. Jahrhundertelang war er für die Ökonomie der Stadt wichtig. Die Kanalströmung nutzten hiesige Mühlen, Schleifwerke und ein Sägewerk zum Betrieb ihrer Maschinen. Wir sehen die Große Mühle, im Mittelalter eines der größten Industriegebäude Europas, das Alte Rathaus mit dem berühmten Deckengemälde und die Katharinenkirche. Anschließend bewundern wir das Krantor (14. Jahrhundert), ein in Europa nahezu einzigartiges Bauwerk: Es vereinigt die Funktion eines Stadttors mit der eines Hafenkrans. Weiter führt der Weg zur Marienkirche*, einer der größten mittelalterlichen Backsteinkirchen Europas. Im Inneren ist eine astronomische Uhr von Hans Düringer ausgestellt. Sehenswert ist auch das Tafelbild der "Zehn Gebote"  und der "Barmherzigkeit" . Beide Bilder ermahnten die Kirchenbesucher zur Großzügigkeit. Im Stadtteil Oliva besichtigen wir die gotische Kathedrale mit ihrer wundervollen Orgel und fahren dann in das Seebad Zoppot, wo wir am Strand spazieren (Bäderarchitektur im Stil des Art nouveau). Zoppot erwies sich als Kurort für Erholungssuchende als gut geeignet, weil bewaldete Höhenzüge den Ort vor Nord- und Westwinden schützen, die Luft mild und mückenfrei ist und das Meerwasser in der Danziger Bucht etwas wärmer und salzärmer ist als der westliche Teil der Ostsee. (FA)

5. Tag: Thorn - Posen  
Wir fahren nach Süden und spazieren in der 1233 gegründeten Ordensstadt Thorn (Torudurch die einzigartige gotische Altstadt (UNESCO-Weltkulturerbe). Die Größe und Pracht ihrer Häuser spiegelt den Reichtum der Thorner Kaufleute, die mit den Hansestädten in engem Kontakt standen. Berühmtester Bürger der Stadt ist Nikolaus Kopernikus, nach ihm sind Universität und Lebkuchenfabrik benannt. Gnesen (Gniezno) wird in den Geschichtsbüchern als "Wiege des polnischen Staates"  bezeichnet. Im Jahre 1000 kam der deutsche Kaiser Otto III. anlässlich der Erhebung zum Erzbistum in die Stadt und stellte seinen polnischen Vasallen die Souveränität in Aussicht. Wir besichtigen den Dom, der auch Krönungskirche der polnischen Könige war, mit der berühmten romanischen Bronzetür, die das Leben und Sterben des Heiligen Adalbert zum Thema hat. Am späten Nachmittag Ankunft in der Messestadt Posen (Poznaund Rundgang durch die Altstadt. Bedeutendste Sehenswürdigkeit ist das Rathaus, das als schönstes Renaissancebauwerk Polens gilt. (FA)

6. Tag: Breslau
Wir erreichen Schlesien und besuchen in Trebnitz das bekannte Zisterzienserkloster*. Weiterfahrt nach Breslau (WrocIm 19. Jh. war die preußische Residenz- und Hauptstadt der Provinz Schlesien die drittgrößte deutsche Stadt (nach Berlin und Hamburg). Im Zweiten Weltkrieg wurde das schwer beschädigte Breslau von der aus dem Osten vorrückenden Roten Armee als eine der letzten Städte des Deutschen Reichs erobert. Die deutsche Bevölkerung wurde vertrieben und die Stadt unter polnische Verwaltung gestellt. Hauptsehenswürdigkeit ist der prächtige Hauptplatz der Stadt mit dem Rathaus, das als Perle der schlesischen Gotik gilt. Auf der Dominsel besichtigen wir die gotische Kathedrale und die Kirche Maria auf dem Sande, ein kunsthistorisches Kleinod. Sehenswert ist auch die barocke Universität mit der Aula Leopoldina (Besuch fakultativ). (FA)

7. Tag: Tschenstochau  
Über Oppeln (Opole), das wegen seiner malerischen Kanäle den Beinamen "schlesisches Venedig"  trägt, erreichen wir Tschenstochau, Polens bedeutendsten Wallfahrtsort mit dem Bild der Schwarzen Madonna. Worin besteht die magische Kraft des kleinen Bildes mit der geheimnisvoll lächelnden Madonna? Am Nachmittag erreichen wir Krakau und unternehmen einen ersten Rundgang durch die Altstadt. Zwei Übernachtungen. (FA)

8. Tag: Krakau
Heute steht eine ausführliche Besichtigung der alten Hauptstadt Polens auf dem Programm. Die Stadt wird nicht ohne Grund "polnisches Rom"  genannt - prächtige historische Bauten, Kunstdenkmäler und Kostbarkeiten in den Museen setzen den verwöhntesten Kunstliebhaber in Entzücken. Im Zuge der Teilungsverträge kam Krakau 1848 zu Österreich und wurde Zentrum des kulturellen Lebens des Kronlandes Galizien. Die Besichtigung der Altstadt beginnt am Hauptplatz, dem größten Platz des mittelalterlichen Europa: Wir bewundern die Tuchhallen mit ihrer Renaissanceattika und den Dom mit dem berühmten Marienaltar von Veit Stoß. Vom Turm der Marienkirche bläst der Trompeter zu jeder vollen Stunde sein trauriges Stück, das jäh abbricht. Am Nachmittag besichtigen wir den Wawelhügel mit der königlichen Residenz und die Kathedrale*, Krönungs- und Begräbnisort der polnischen Könige. Für die Polen ist der Wawel nationales Wahrzeichen, ein Zentrum weltlicher und geistlicher Macht, denn von hier regierten die Könige über 500 Jahre das Land. (FA)

9. Tag: Krakau - Wien
Rückflug nach Wien. (F)

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben vorbehalten.



9 Reisetage
Zuschlag Einzelzimmer € 265,-
Zuschlag Kleingruppe (15-19 Pers.) € 119,-

Inkludierte Leistungen
+ Linienflüge Wien - Warschau/Krakau - Wien (Austrian)
+ Flughafen- und Sicherheitsgebühren (dzt. ca. € 150,-)
+ Transfers/Rundreise in einem bequemen Reisebus mit Klimaanlage
+ 8 Übernachtungen in guten/sehr guten Hotels (Kat. 3*/4*)
+ Halbpension beginnend mit Abendessen am 1. Tag und endend mit Frühstück am 8. Tag (F=Frühstück, A=Abendessen)
+ Besichtigungsprogramm laut Reiseverlauf
+ Eintritte laut Programm (mit * gekennzeichnet): Wasserpalast/Warschau, Schloss Wilanów, Kirche in Heiligelinde, ehem. "Führerhauptquartier"  Wolfsschanze, Marienburg in Malbork, Marienkirche in Danzig, Zisterzienserkloster in Trebnitz, Wawel/Kathedrale (Krakau)
+ Sonderführung im neuen Museum der Geschichte der polnischen Juden in Warschau
+ Quietvox-Kopfhörer ab 15 Personen
+ Informationsmaterial
+ Reiseliteratur
+ Speziell qualifizierte örtliche, deutschsprachige Stadtführer
+ Qualifizierte deutschsprachige Studienreiseleitung: Mag. Jolanta Grazcyz (Änderungen vorbehalten!)

Teilnehmer: 15 - 26 Personen

Veranstalter: Ruefa Kultur- und Studienreisen


Ihr zusätzlicher ARR-Vorteil

Frühbucher-Rabatt:
 Sollten Sie eine Reise bis spätestens 6 Monaten vor Abreise buchen, gewähren wir Ihnen folgende Rabatte:
Reisegrundpreis über € 500,- / Rabatt von € 15,-
Reisegrundpreis über € 1.000 / Rabatt von € 30,-
Reisegrundpreis über € 2.000 / Rabatt von € 50,-
Reisegrundpreis über € 3.000 / Rabatt von € 75,-

Bezeichnung Termin Preis pro Person ab
Polen - Klassische Reise 25.05.2019-02.06.2019 1298.00
 
Polen - Klassische Reise 08.06.2019-16.06.2019 1298.00
 
Polen - Klassische Reise 06.07.2019-14.07.2019 1298.00
 
Polen - Klassische Reise 10.08.2019-18.08.2019 1298.00
 
Polen - Klassische Reise 31.08.2019-08.09.2019 1298.00
 


< Zurück zur Übersicht

#*details*#
Reiseziele, Termine & Suche | Über uns | Katalog bestellen | Feedback | Reiselinks | Reisebedingungen | Aktuelle Termine

TRAVEL-forever Reisebüroges.m.b.H • ARR Natur- und Kulturreisen | Foto-Reisen • Kainzstraße 12/2, 3512 Mautern, Austria
Tel: +43 (0)2732 22312 • E-Mail: info@arr.at
BusProNet® Internet - © Gottfried Kuschick Software