Reisen

< Zurück zur Übersicht

Madagaskar,Tsingys, Baobabs & Lemuren




Leichte Trekking- & Entdeckungsreise im Natur- & Tierparadies

Der Goldene Bambuslemur und der Fettschwanzmaki, fingernagelgroße Frösche und Palmen, die nur alle 100 Jahre blühen: Sie alle kommen nur auf Madagaskar vor. Wir erkunden die wundersame Artenvielfalt, essen mit Madagassen am Feuer und fahren mit dem Einbaum.
Großer Bambuslemur und Eulemur, Gabelstreifen- und Riesenmausmaki: Alle etwa 100 bekannten Arten der Lemuren kommen ausschließlich hier vor. Ihr Verhalten kennt viele Spielarten: Die Tagaktiven verständigen sich mittels Grimassen, die Nachtaktiven über Laute. Manche Gruppen werden von Weibchen dominiert, männchendominierte sind nicht bekannt.
Außer zu Lemuren, Chamäleons und bis zu 7 Meter dicken Baobab-Bäumen führen die ausgesuchten Guides unseres Partners, des Madagassen Lawis, uns zu bizarren Sandsteinformationen, auf den Pic Boby (2.658 m) und ans Meer. Lawis selbst versteht es, scheinbar Unmögliches möglich zu machen - eine Kompetenz, die in Madagaskar durchaus gefragt ist. In Regenjacken erkunden wir den Ranomafana-Nationalpark. Hier wurden der Goldene Bambuslemur und einer der kleinsten Frösche der Welt entdeckt, der nur 10 bis 12 Millimeter groß wird. "Ranomafana"  bedeutet "Heißes Wasser" : Am Nachmittag können wir in den schwefelhaltigen Quellen baden. Später fahren wir mit dem Einbaum den Fluss Matsiatra hinab - ein großes Hallo auch für die spielenden Kinder am Ufer. Madagaskar pur erleben wir im Gebiet um das Dorf Mahasoabe mit seinen Hügeln und Reisfeldern. Hier erwarten uns herzliche GastgeberInnen, denen wir beim Kochen zur Hand gehen können, später essen wir gemeinsam am Lagerfeuer. Höchst wahrscheinlich, dass wir dazu Reiswasser gereicht bekommen: Das Getränk, für das angebrannte Reisreste im Topf aufgekocht werden, wird zu fast jedem Essen serviert.


1. Tag: Abreise und Ankunft in einer anderen Welt: Madagaskar
Sinkflug auf Antananarivo, der Hauptstadt Madagaskars - unser Abenteuer auf der "Roten Insel" beginnt. Warum Madagskar diesen Beinamen trägt? Einst war die Insel flächendeckend mit Tropenwald bedeckt (die "Grüne Insel"). Nach und nach musste dieser dem Reisanbau und Ackerland weichen und so kam vielerorts der leuchtend rote Boden zum Vorschein.
Auf der Insel haben sich durch die isolierte Entwicklung sehr eigenständige Pflanzen und Tiere entwickelt wie z.B. die Lemuren. Deswegen wird sie auch als der "sechste Kontinent" bezeichnet.
Am Flughafen werden wir von unserer Reiseleitung abgeholt und in die Stadt gebracht.
Übernachtung im Hotel Les 3 Metis o.ä (F/-/-)


2. Tag: Antananarivo - Morondava - Kirindy
Nach einem Frühstück steigen wir ins Flugzeug nach Morondova. Dort angekommen, fahren wir weiter zum Kirindy Mitea Nationalpark, in die Region Menabe im Westen Madagaskars. Krindy bedeutet so viel wie "dichter Wald mit Tieren". Der Trockenwald von Kirindy breitet sich auf 12.500 Hektar zwischen dem Dorf Beroboka und Mandroatse noch Ankaraobato aus.
Fahrzeit: ca. 2 Std. (65 km), Flugzeit ca. 1 Std.
Übernachtung in der Lodge Renala o.ä (F/-/A)

3. Tag: Der Kirindy Wald - Bekopaka
Wir schnüren unsere Wanderstiefel und wandern durch den Kirindy Trockenwald. 8 Lemurenarten, 23 weitere Säugetiere, 50 Reptilien- und 15 Amphibienarten sind hier beheimatet. Aber auch über 40 Vogelarten können wir dort beobachten. Bekannt ist der dichte Trockenwald wegen Madagaskars größtem Raubtier: der Fossa. Wir sind gespannt, welche dieser Tiere uns heute vor die Linse laufen!
Danach geht es mit dem Geländefahrzeug nach Bekopaka auf die "Rote Piste".
Bei einem Abendspaziergang begegnen wir der nachtaktiven und kleinen Tierwelt und lassen unseren Tag gemütlich ausklingen.
Fahrzeit: ca. 4-5 Std. (130 km) / Wanderung: ca. 4 Std. und ca. 2 Std. Abendpirsch
Übernachtung im Hotel Le Relais de Kirindy o.ä (F/-/A)

4. Tag Die Tsingys, Madagaskars einzigartige Felsnadelspitzen
Eine besonders beeindruckende Naturlandschaft erwartet uns heute: die des Nationalparks Tsingy de Bemaraha, der 1990 zum UNESCO-Weltnaturerbe ernannt wurde. Seinen Namen erhielt der Park von den "Tsingys", was soviel heißt wie "auf Zehenspitzen gehen": Die messerscharfen, gerippten Felsnadelspitzen aus Kalkstein prägen das Erscheinungsbild des 15.200 Hektar großen Nationalparks. Bis zu 40 m ragen die Felszacken und -zähne in den Himmel. Beinahe wie ein gotisches Bauwerk erscheint uns dieses steinerne Meer, das die Natur hier über Jahrtausende erschaffen hat.
Auch hier sehen wir endemische Pflanzen und Tiere wie z.B. die schneeweißen Deckeni Sifala - eine von 13 dort lebenden Lemurenarten. In der üppig grünen Vegetation begegnen uns auch viele andere Tierarten: Reptilien, Amphibien, knapp 100 Vogel- und Fledermausarten.
Fahrzeit: ca. 1-2 Std. (17 km) / Wanderung: ca. 5 Std.
Übernachtung im Hotel Le Relais de Kirindy o.ä (F/-/A)

5. Tag: Wanderung im Tsingy
Heute wandern wir durch die "kleinen" Tsingys entlang des Manambolo Flusses. Hier, am Ufer des Flusses, erfahren wir vom Stamm der Vazimba, vermutlich eine madagassische Urbevölkerung, die vor der Besiedlung durch Südostasiaten und Afrikaner hier lebte. Den restlichen Tag haben wir zur freien Verfügung. Wer mag, schlendert durch das kleine Dorf Bekopaka oder lässt die Seele im Hotel baumeln.
Fahrzeit: ca. 30 Min. / Wanderung: ca. 3 Std.
Übernachtung im Hotel Olympe de Bemaraha o.ä (F/-/A)

6. Tag: Die Baobab-Allee - Morondava
Mit einem Frühstück im Bauch fahren wir wieder nach Morondava. Auf dem Weg dorthin erwartet uns ein weiterer Höhepunkt der Insel: die einzigartige Baobab-Allee. Die imposanten Affenbrotbäume gelten als Wahrzeichen Madagaskars. Jeder der Affenbrotbäume ist beeindruckend, die Stars unter ihnen sind aber die ineinander verschlungenen Liebenden Baobabs und der bis zu 800 Jahre alte heilige Baobab. "Renala - Mutter des Waldes" nennen sie die Einheimischen die bis zu 30 m hohe Wahrzeichen Madagaskars.
Am Abend erreichen wir unsere Lodge.
Fahrzeit: ca. 7-8 Std. (200Km)
Übernachtung in der Lodge Renala o.ä (F/-/-)


7. Tag: Mit dem Boot nach Belo sur Mer
Mit dem Boot tuckern wir heute nach Belo sur Mer. Das Dorf am Rand einer kleinen Lagune erwartet uns mit einem weißen Sandstrand, kristallklarem Wasser und einer farbenrächtigen Unterwasserwelt mit bunten Fischschwärmen und leuchtenden Korallenriffen. Dieser Ort lädt uns zum Träumen ein, hier können wir den restlichen Tag unsere Seele baumeln lassen.
Fahrzeit: ca. 3 Std. mit dem Boot
Übernachtung im Hotel Entremer o.ä (F/-/-)

8. Tag: Belo sur Mer
Heute unternehmen wir einen Ausflug zu den "Salinen" und dem Baobabwald im Hinterland. Wer mag, besucht stattdessen das Bootswerk im Fischerdorf von Belo sur Mer - die renommiertesten handwerklich betriebenen Werften befinden sich hier.
Wanderung: ca. 4 Std.
Übernachtung im Hotel Entremer o.ä (F/-/-)

9. Tag: Strandtag!
Im türkis-blauen Meer die farbenprächtige Unterwasserwelt erschnorcheln, am weißen Sandstrand ein Buch lesen. Den Blick hinter dem Horizont des Indischen Ozeans verschwinden lassen. Je nach Lust und Laune gestalten wir uns den heutigen Strandtag.
Übernachtung im Hotel Entremer o.ä (F/-/-)

10. Tag: Morondava - Miandrivazo
Frühmorgens geht es heute los. Wir schippern zurück nach Morondava. Von dort aus fahren wir nach Miandrivazo, das uns als Ausgangspunkt für unsere Weiterreise am nächsten Tag dient.
Fahrzeit: ca. 4 Std. (250 km) / Bootsfahrt: ca. 2 Std.
Übernachtung im Hotel (F/-/-)

11. Tag: Miandrivazo - Antsirabe
Unser heutiges Ziel ist Antsirabe, im Zentralhochland Madagarskars, das inmitten einer vulkanischen Landschaft liegt. Über die längste Nationalstraße Madagaskars (920 km), die Route National 7 (RN 7), passieren wir madagassiche Hügellandschaft. Gleichzeitig fahren wir durch eine der kältesten Regionen der Insel. In dieser Gegend wird sehr viel Reis angebaut, oft in kunstvoll angelegten Reisterrassenfeldern.
Am Nachmittag erreichen wir den Kurort Antsirabe, die "Stadt des Visy Wassers". Bekannt ist der Ort für seine vielen mineralhaltigen Thermalquellen, woraus sich auch sein Name ableitet "Any sira be" ("wo viel Salz ist"). Aber auch seine Kraterseen wie Tritriva und Tatamarina - tief blaue, geheimnisvolle Seen - tragen zur Beliebtheit von Antisrabe bei.
Es ist auch die Stadt der Rikschas, weil die Dichte dieses Verkehrsmittels hier am größten ist. Wer mag, besucht Familienbetriebe oder Werkstätten, in denen verschiedene Gegenstände des täglichen Bedarfs sowie nette Dekorationen aus Recycling-Materialien, Zebuhorn und sonstigem hergestellt werden.
Fahrzeit: ca. 4 Std. (225 km)
Übernachtung im Hotel Residence de la Haute Terre o.ä / (F/-/-)

12. Tag: Antsirabe - Antananarivo - Andasibe
Durch abwechlungsreiche Landstriche und immergrüne Regenwälder fahren wir heute nach Andasibe. Unterwegs machen wir einen Halt bei der Marozevo-Chamäleonfarm. Hier können wir die urigen Reptilien beim "Zungenschuss" beobachten und haben Gelegenheit weitere, auch sehr seltene Kriechtiere zu fotografieren.
Fahrzeit: ca. 7 Std. (300 km)
Übernachtung Vakona Forest Lodge o.ä (F/-/-)


13. Tag: Sonderreservat-Mantadia Natonalpark
In Perinet sind es besonders die Indri-Indri Lemuren, die neben einer Vielzahl an Flora und Fauna hier einen geschützten Lebensraum haben. 108 verschiedene Vogelarten leben hier, dazu 14 verschiedene Arten von Lemuren, 51 unterschiedliche Reptilien und 84 Arten von Amphibien. Die Vielfalt der Tierarten ist also groß hier im Analamazaotra Nationalpark. Die Flora ist ebenfalls sehr abwechslungsreich. Mitten in dichten tropischen Wäldern gelegen, finden sich hier alle möglichen Pflanzenarten bis hin zu Lianen, die ein echtes Urwald-Feeling vermitteln.
Fahrzeit: ca. 1 Std. (17km) / Wanderung: ca. 4 Std.
Übernachtung Vakona Forest Lodge o.ä (F/-/-)

14. Tag: Andasibe - Akanin`ny Nofy
Frühmorgens geht es heute los. Wir besichtigen das Vakona Reservat und fahren dann weiter nach Manambato. Von dort schippern wir über den Canal de Pangalanes, einem Geflecht aus Wasserläufen und kleinen Seen. Da unsere Unterkunft direkt oberhalb des weißen Sandstrands des Akanin`ny Nofy-Sees liegt, kann der See auch zum Schwimmen genutzt werden.
Fahrzeit: ca. 5 Std. (125 km) / Bootsfahrt: ca. 1 Std. / Wanderung: ca. 1 Std.
Übernachtung Palmarium Lodge o.ä (F/-/-)

15.-16. Tag: Akanin`ny Nofy - Palmarium Reservat am Canal de Pangalane
Heute gibt es einige fakultative Möglichkeiten für Erkundungen auf dem Wasser oder an Land. Das am Akanin`ny Nofy-See gelegene Palmarium Reservat beherbergt einige dutzend Arten von Lemuren: Indri, Sifaka, Rotbauchmaki, Kronenmaki, Mohrenmaki und Vari-Lemuren, aber auch eine faszinierende Pflanzenwelt. Wer möchte, kann auch eine Bootstour unternehmen oder eine Abendpirsch in einem Reservat auf einer benachbarten Insel, auf der die seltsamen Aye Aye, auch Fingertier genannt, leben.
Wanderung: ca. 2-4 Std.
Übernachtung Palmarium Lodge o.ä (F/-/-)

17. Tag: Akanin`ny Nofy - Toamasina
Heute haben wir einen 63 Kilometer langen Bootstransfer über den Canal de Pangalanes nach Toamasina. Vielseitige Ausflugsmöglichkeiten in typisch kleine Dörfer am Ufer bieten sich hier. Gerne stellen wir diese individuell für Sie zusammen. Nach einer etwa 3-stündigen Bootsfahrt erreichen wir die Hafenstadt Toamasina (auf Französisch Tamatave) mit seinen rund 300.000 Einwohnern. Durch die Einflüsse der unterschiedlichen Besatzungen während der Kolonialzeit - Portugiesen, Franzosen, Briten, Merina und schließlich wieder der Franzosen - begegnet uns auch heute noch eine sehr interessante und vielschichtige Stadt.
Wanderung: ca. 2-4 Std.
Übernachtung im Hotel M`Ray o.ä (F/-/-)

18. Tag: Von Toamasina nach Tana
Heute besichtigen wir noch den Markt in Tamatave bevor wir unsere Fahrt nach Tana fortsetzen. Der Bazary be von Toamasina ist bunt, laut und stets voller Leben. Der Markt ist vor allem wegen seiner Größe und Vielfalt der Lebensmittel bekannt. Der Duft unterschiedlicher Gewürze steigt uns in die Nase: Nelken, Zimt, wilder Pfeffer, Vanilleschoten, Safran und Kurkuma. Je nach Saison lachen uns die erntefrischen Früchte entgegen: Mangos, Rambutan, Litschis, Guaven, Jackfruits, Bananen und Ananas. Wir finden Reis an jeder Ecke, aber auch madagassiche Souvenirs wie Bastkörbe oder Holzschnitzereien.
Fahrzeit: ca. 8 Std.
Übernachtung im Hotel Les 3 Metis o.ä (F/-/-)

19. Tag: Ein Tag in Antananarivo
In Tana, wie die Hauptstadt Madagaskars auch genannt wird, haben wir noch Möglichkeit, die Stadt zu besichtigen und Souvenirs zu kaufen. Wörtlich übersetzt bedeutet der Name der Stadt übrigens "Stadt der Tausend". Ein Tageszimmer steht Ihnen zur Verfügung!
(F/-/A)

20. Tag: Abflug von Tana
Heute gilt es Abschied nehmen von dieser artenreichen Insel. Mit vielen neuen Eindrücken betreten wir europäischen Boden, von denen wir hoffentlich noch lange zehren.
(-/-/-)


Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

20 Reisetage
Zuschlag Einzelzimmer € 490,-

Inkludierte Leistungen
+ Int. Flug Wien - Tana - Wien inkl. Taxen und Steuern
andere Flughäfen auf Anfrage und evtl. mit Aufpreis, je nach Verfügbarkeit
+ Inlandsflug Tana - Morondava inkl. Steuern und Taxen
+ 18 x Nächtigung im DZ in einfachen Hotels inkl. Frühstück (hauptsächlich kleine Bungalows und Lodges)
+ Verpflegung lt. Programm 18x Frühstück, 5x Abendessen
+ Transfers mit Kleinbus
+ Einheimische deutschsprachige Reiseleitung
+ Nationalparks und Reservate mit eigenem lokalem Guide und ggf. Tiersucher
+ Alle Eintrittsgebühren der Nationlaparks lt. Programm
+ Alle Programmpunkte lt. Ablauf

Nicht inkludierte Leistungen
- Visum (ca. 30 Euro)
- Ausgaben persönlicher Natur: z.B. Getränke, Essen (welches nicht im Programm angegeben ist), Trinkgeld, Souvenirs etc.
- Impfungen, Versicherungen
- Zusätzliche Kosten bei Krankheit, Änderung der Route durch höhere Gewalt bzw. Flugzeitverschiebungen
- 50% Einzelzimmerzuschlag bei einer halben DZ Buchung, sollte kein(e) weiterer(e) TeilnehmerIn gefunden werden

Teilnehmer:  4 - 12 Personen

Veranstalter: Weltweitwandern


Ihre zusätzlichen ARR-Vorteile
Frühbucher-Rabatt:
Sollten Sie eine Reise bis spätestens 6 Monaten vor Abreise buchen, gewähren wir Ihnen folgende Rabatte:
Reisegrundpreis über € 3.000 / Rabatt von € 75,-

Halbes Doppelzimmer: Die Aufzahlung auf ein Einzelzimmer kann oft ziemlich hoch sein. Als preisgünstige Alternative bieten wir Ihnen die Möglichkeit bis zu drei Monate vor Abreise ein halbes Doppelzimmer zu buchen. Findet sich kein gleichgeschlechtlicher Mitreisender übernehmen wir 50% der Aufzahlung für das Einzelzimmer und Sie kommen in den Genuss der Alleinbenützung zum halben Preis.
Dies gilt nicht für Reisen, die von anderen Veranstaltern durchgeführt werden bzw. bei Reisen wo es ausdrücklich ausgeschlossen ist.


 


Bezeichnung Termin Preis pro Person ab
Madagaskar, Tsingys, Baobabs & Lemuren 09.04.2020-27.04.2020 3790.00
 
Madagaskar, Tsingys, Baobabs & Lemuren 09.07.2020-27.07.2020 3750.00
 
Madagaskar, Tsingys, Baobabs & Lemuren 25.09.2020-12.10.2020 3690.00
 
Madagaskar, Tsingys, Baobabs & Lemuren 05.11.2020-23.11.2020 3690.00
 


< Zurück zur Übersicht

#*details*#
Reiseziele, Termine & Suche | Über uns | Katalog bestellen | Feedback | Reiselinks | Reisebedingungen | Aktuelle Termine

TRAVEL-forever Reisebüroges.m.b.H • ARR Natur- und Kulturreisen | Foto-Reisen • Kainzstraße 12/2, 3512 Mautern, Austria
Tel: +43 (0)2732 22312 • E-Mail: info@arr.at
BusProNet® Internet - © Gottfried Kuschick Software